meandering soul

»Am Ende kommt meist sowas Absurdes wie ewige Liebe.«

Good­night L.A.

  • 8 years ago veröffentlicht
  • Erwartete Lesezeit: 01:25 min

[img src="pots­da­mer-platz-sonnen­un­ter­gang"]

Nachts ist alles anders als tags­über. Nachts ist man einsa­mer wenn man alleine ist und gemein­sa­mer wenn man nicht alleine ist. Nachts ist jedes Licht wich­tig, weil es eben nicht so einfach ersetz­bar ist wie Tags­über. Nachts sind auch ganz andere Dinge schön als am Tage. Sterne zum Beispiel, Kerzen, Ruhe.
Nachts sind aber auch andere Dinge selt­sam als am Tage. Geräusche vor allem. Wenn es dunkel wird, verän­dert sich die Wahr­neh­mung. Da wird das Grund­rau­schen der Stadt auf einmal wich­tig. Da stockt einem zuwei­len regel­recht der Atem wenn man mal für ein paar Sekun­den kein Geräusch von der Straße hört. „Das kann doch nicht sein,“ denkt man dann, „diese Stadt schläft nie.“ Aber für ein paar Sekun­den jede Nacht ist es eben selbst in Berlin toten­still.
Doch der Schein trügt. Wenn drau­ßen auf der Straße alles ruht erwacht das Mobi­liar zu unge­ahn­tem Leben. Toy Story-esk geben die Einrich­tungs­ge­gen­stände Laute von sich. Für uns Menschen leider nicht verständ­lich und nur als Knacken und Knar­ren wahr­nehm­bar, doch wenn man IKEA­nisch könnte und LEGO­nisch und Teppisch und Tape­tisch, dann könnte man schon vieles verste­hen, vom Leben der Ande­ren.