meandering soul

»Am Ende kommt meist sowas Absurdes wie ewige Liebe.«

Our Faces Split The Coast In Half

  • 8 years ago veröffentlicht
  • Erwartete Lesezeit: 01:54 min

In the end, I was so swar­med by the flock of possi­bi­li­ties that drif­ted up murmu­ring and smiling to crowd about me on the bright autumn side­walk that — like a farm boy flus­te­red by a bevy of prosti­tu­tes — I brus­hed right through them, to the pay phone on the corner, to call a cab to take me back to school.
Donna Tartt – The Secret History



Noch fast am Anfang des wunder­vol­len Debu­tro­ma­nes „The Secret History“ von Donna Tartt steht diese Text­pas­sage. Und doch beschreibt sie perfekt das Ichwil­lal­le­sauf­ein­mal­ma­chen­und­noch­viel­mehr-Gefühl. Das Gefühl, was während der letz­ten Seiten in mir aufstieg und was mich seit­dem nicht mehr verlas­sen will.


Die Geschichte dreht sich um sechs Colle­ge­stu­den­ten, die sich dem Studium der Anti­ken Kunst und Kultur, des Altgrie­chi­schen, kurz allem nicht moder­nem verschrie­ben haben. Schon zu Beginn des Romans wird deut­lich, worum es gehen wird: Einer der Studen­ten wird sein Leben geben müssen. Das Wissen um dieses Ereig­nis lindert aber keines­wegs – wie das ja manch­mal passiert bei solchen Geschich­ten, wo das Ende schon bekannt ist – die Span­nung. Ganz im Gegen­teil, die Geschichte fesselt, von der ersten bis zur letz­ten Seite.


Nicht nur erzäh­le­risch ist Donna Tartts Debut ein Meis­ter­werk, es ist auf ganzer Stre­cke berüh­rend und inspi­rie­rend geschrie­ben. Leser meines Tumble­logs haben dies mögli­cher­weise schon bemerkt.


Nach­dem mir das Buch vor eini­ger Zeit von der groß­ar­ti­gen @facella hier empfoh­len wurde kann ich diese Empfeh­lung nun nur wärms­ten Herzens weiter­ge­ben. Es lohnt sich, in jeder Hinsicht.


The Secret History
Donna Tartt
Penguin Books