meandering soul

»Am Ende kommt meist sowas Absurdes wie ewige Liebe.«

Porce­lain

  • 8 years ago veröffentlicht
  • Erwartete Lesezeit: 01:29 min

An und für sich ist alles wunder­bar, aber manch­mal, manch­mal da fehlen die Worte. Da fehlen die Worte um auszu­drücken, dass man eigent­lich gerade lieber gemein­sam schwei­gen würde anstatt alleine viel zu weit weg da zu sitzen und am Ende doch Fuss­ball zu schauen um sich wenigs­tens der allge­mei­nen sinn­lo­sen Eupho­rie hinzu­ge­ben. Man gönnt sich ja sonst nichts.

Doch die Worte fehlen trotz­dem. Obwohl man endlos reden kann, über Belang­lo­sig­kei­ten. Nicht das das schlecht wäre, aber es ist eben nicht das, was man sagen möchte. Nicht das, was die Gefühle sagen möch­ten.

Ich will das nicht. Ich will nicht nichts sagen können, ich will immer Worte finden. Ich weiß genau, dass das nicht klap­pen wird, schon viel zu lange weiß ich das. Und doch versu­che ich immer wieder möglichst lange nicht sprach­los zu sein. Nicht durch einen Urwald voller Gedan­ken zu laufen und doch für keinen die passende Wortum­man­te­lung finden, nicht weil die Gedan­ken die falschen sind, sondern weil die Mäntel fehlen und so arme kleine zerbrech­li­che Gedan­ken kann man doch nicht ohne schüt­zen­den Mantel raus­las­sen, geschwei­ge­denn über­haupt in die Nähe der Außen­welt.

Und doch, manch­mal ist man eben sprach­los. Und wenn man nicht allein ist, ist das manch­mal sogar wunder­bar.