meandering soul

»Am Ende kommt meist sowas Absurdes wie ewige Liebe.«

Wirre Wort­knäuel

  • 7 years ago veröffentlicht
  • Erwartete Lesezeit: 01:13 min

Manch­mal geht es nur darum, einfach „Hallo, ich bin da.“ zu sagen. Einfach ein Gespräch anzu­fan­gen, einfach zu reden. Tausend wirre Worte aufsta­peln, um sich selbst verste­hen zu können. Endlich einmal wirk­lich nicht allein sein mit all dem Gedan­ken­sa­lat im Kopf.
Du sagtest einmal, du würdest gerne nicht mehr nur dir selbst deinen Kopf ausschüt­ten. Du sagtest sogar, die Art, in der ich mit dem Matsch aus deinem Kopf umgehe, würde dir gut tun. Davon merke ich aber nichts mehr. Warum nicht? Habe ich mich geän­dert? Hast du dich geän­dert?
Red mit mir.
Lass mich nicht immer anfan­gen. Verlass dich vor allem nicht darauf, dass ich immer da sein werde. Du hast mir beige­bracht, Menschen loszu­las­sen. Ich möchte dich nicht loslas­sen, aber wenn du mich dich nicht mehr verste­hen lässt, werde ich dich loslas­sen müssen. Lieber möchte ich noch tausende wirre Wort­knäuel mit dir entflech­ten und mindes­tens ebenso oft den Moment erle­ben, in dem deine Augen plötz­lich wieder aufleuch­ten, plötz­lich wieder diesen Funke der „Alles ist Gut“-Magie ausstrah­len, der sie meist so einzig­ar­tig macht.