meandering soul

»Am Ende kommt meist sowas Absurdes wie ewige Liebe.«

Hänge­mat­ten­ge­dan­ken

Falls ihr bisher der Meinung wart, dass alles gut wird, sobald man in einer Hänge­matte liegen kann, habt ihr euch geirrt. In Wahr­heit nämlich wird nicht alles gut, sondern viel viel besser, als ihr es euch jemals habt träu­men lassen. Aller­dings braucht es dazu eine weitere Zutat: Meeres­wel­len­rau­schen. Perfek­tio­nier­bar mit einer Prise Sonnen­un­ter­gang.

Über­haupt sind Sonnen­un­ter­gänge am und ins Meer nicht zu verach­ten. Das Versin­ken des Feuer­balls im unend­li­chen Blau, schon so manch einen beru­fe­nen und weni­ger beru­fe­nen Poeten und Maler hat diesem Natur­schau­spiel ein Denk­mal gesetzt. Dabei bege­hen wir alle immer wieder den glei­chen Fehler: Ereig­nisse, die so rein und schön sind, kann man nicht fest­hal­ten. Statt­des­sen soll­ten wir uns geehrt fühlen, dass die Natur uns immer wieder an solch einfa­cher Eleganz und uner­reich­ba­rer Groß­ar­tig­keit teil­ha­ben lässt.

Trotz­al­lem besteht natür­lich kein recht­fer­tig­ba­rer Grund, mit dem Versuch des Sonnen­un­ter­gangs­ma­gie­fest­hal­tens aufzu­hö­ren. Viel­leicht klappt das ja irgend­wann. Das wäre schön.