meandering soul

»Am Ende kommt meist sowas Absurdes wie ewige Liebe.«

Worte. Wort­grup­pen. Sätze. Satz­grup­pen.

  • 6 years ago veröffentlicht
  • Erwartete Lesezeit: 01:11 min

Vor mir liegt eine Zettel­wirt­schaft voller Worte. Wort­grup­pen, Sätze, Satz­grup­pen. Nichts wirk­lich zusam­men­hän­gen­des und doch alles auf die glei­chen Fragen hinaus­lau­fend. Bin ich der, der ich sein sollte? Bist du die, die du sein soll­test? Sind wir die, die wir sein soll­ten? Und über­haupt, was ist „Wir“, „Du“, „Ich“?
Du sagst nichts. Du kennst jedes dieser Worte. Hast bei vielen die Bewe­gung von Hand und Feder mit deinen großen bestän­dig wundern­den Augen aufmerk­sam mitver­folgt. Du kennst mich, sagest du. Du verstehst mich – ich spüre es. Und doch weißt du keine Antwor­ten, keine Reak­tion entspringt deinem sonst so famo­sen Gedan­ken­reich, die ange­mes­sen wäre. Nichts, was helfen würde, das alles zu sortie­ren. Ich möchte „Es kann wohl doch nach hinten losge­hen, einfach anzu­fan­gen zu schrei­ben“ sagen, kann aber nicht. Weil ich weiß, dass das nicht stimmt. Weil ich weiß, dass nicht das Nieder­ge­schrie­bene das Problem ist. Genauso gut, wie dir dies auch mehr als bewusst ist.