meandering soul

»Am Ende kommt meist sowas Absurdes wie ewige Liebe.«

Ausbre­chen

  • 4 years ago veröffentlicht
  • Ein Kommentar
  • Erwartete Lesezeit: 01:00 min

Ich kann spüren, wie Geschich­ten zwischen meinem Kopf und meinem Herz hin- und herwan­dern. Irgend­was hält sie davon ab, auszu­bre­chen. Irgendwo ist eine Sperre auf dem Weg nach drau­ßen.

Wahr­schein­lich ist es die selbe Sperre, die sich in meine innere Mitte gesetzt hat. Wenn ich die Augen schließe spielt mein Körper Jahr­markt. Mit allem. Nur ohne mich. Immer­hin sind die Feuer­werks­ef­fekte vor den Augen beein­dru­ckend. Auf die wech­sel­war­men Gefühl­schauer an den Armen, die sich zuwei­len auch in spon­ta­nen Gänse­hau­te­rup­tio­nen äußern, würde ich dennoch gerne verzich­ten. Es muss so viel raus, doch der Schlüs­sel fehlt. Das ist, wie mit dem Füll­fe­der­hal­ter schrei­ben zu wollen, wenn keine Tinte mehr greif­bar ist. Inklu­sive dem hilflo­sen Krat­zen. Ich möchte das nicht.