Flüchtige Begegnung

  • Reading time: 1 min
  • Published 8 years ago

"Wie lange ist es her?"
"Wie immer zu lange."
"Man hat einfach immer zu viel zu tun."
"Wem sagst du das. Gestern erst…ach, das Handy!"
"Schöne Grüße, wenn Bekannt, ich muss jetzt leider weiter."
"Bis bald!"
"Bis bald."

Scatterbrain

  • Reading time: 1 min
  • Published 8 years ago
Thumbnail for linked media

Watch this video

  1. Man müsste immer schreiben können. Insbesondere an den Himmel. Dann erst wären die Gedanken wirklich frei.
  2. Es ist alles Musik und Kunst und die Fragezeichen zwischen den Zeilen.
  3. Jeder Tag für sich genommen mag wie ein ganzes Leben sein. Doch ein einzelner Tag aus einem gelebten Leben ist Nichts.
  4. I had no dream. I stood beneath an orange sky.
  5. Tonight I have been to the place where the quotable phrases meet when they come to your mind.
  6. People never change, they merely find themselves.
  7. Sich immerzu an den Gedanken klammern, dass alles für irgendwen, am Besten für einen Selbst, etwas bedeutet. Dass das nicht einfach nur so passiert. Was auch immer das ist.
  8. Du hast alles verändert. Außer dich und mich. Du hast die Welt zu mir gebracht, das Leben, die Liebe.
  9. The excellence of his understanding and his principles can be concealed only by that shyness which too often keeps him silent.
    Jane Austen - Sense and Sensebility
  10. Maybe it's an impossible task to paint the silence. Nevertheless it needs to be done at times like these.
Thumbnail for linked media

Watch this video

Einmal Leben, bitte.

  • Reading time: 1 min
  • Published 8 years ago

Und am Ende liegst du in irgendeiner Stadt in irgendeinem Haus in irgendeinem Bett und hörst dem Leben zu. Verstehen ist schwierig, weil das Wörterbuch irgendwo auf dem Weg verloren gegangen ist. Verstehen ist aber scheinbar auch nicht so wichtig, solange genügend Tinte und Papier da sind um den Kopf leer zu schreiben.

Zuerst geht der Glaube an die heilende Wirkung von Sonnenuntergängen flöten. Urbane Legende. Funktioniert bestimmt nur drei mal im Leben und nur wenn man zufällig gerade mit dem richtigen Menschen am richtigen See in Südschweden ist.

Danach die Sicherheit, das immer die richtige Musik da sein kann, wenn Musik da sein sollte. Für manche Situationen gibt es scheinbar einfach kein Lied. Fürs allein in Gesellschaft sein, sich irgendwie so halb wohl fühlen aber doch ganz woanders hinträumen zum Beispiel.

Zu sagen das alles doof ist, wäre gelogen. Es gibt ja immerhin noch Bücher. Aber irgendwann bringt Lesen auch nichts mehr. Und dann?

(N)irgendwo

  • Reading time: 2 min
  • Published 8 years ago

Ich will nicht nach Hause gebracht werden. Nicht von dir, nicht von jemand anderem, von niemand. Wenn du unbedingt etwas für mich tun willst, dann sag mir wo es ist, dieses zu Hause. Sag mir wo, sag mir wie, sag mir, wieso du das weißt und nicht ich. Bring mir mein zu Hause in den Kopf. Zeig mir, warum ich mich dort, wo ich sein sollte, besser fühlen würde.

Nichts ist richtig hier. Die falschen Menschen betrachten mich sorgenerfüllt mit den falschen Blicken und ziehen ununterbrochen die falschen Schlüsse. Ich bin nicht euer Spielzeug. Ich will mein eigenes Leben leben, meine eigene Spielwiese haben. Ich will mich wohl fühlen. Nicht dieses profane ist ja ganz nett hier Gefühl sondern das große Ganze. Mit Schampus und Kaviar.

Ich hab es mir immer schon vorgestellt. Dieses zu Hause. Nicht dieses hier. Das Gedankengebäude „zu Hause“. Der Ort, an dem alles in mir und alles von mir seinen Platz findet ohne ihn zu suchen. Der Ort an dem immer alles stimmt, auch wenn mal etwas daneben geht. Der Ort, an dem man aus Fehlern lernen kann und sie trotzdem wiederholt, weil es nicht die schlimmen, unwiderruflichen Fehler sind.

Sag, ist das hier real oder weinbasiert? Kann ich hier bleiben? Ich will hier bleiben. Schau, dort ist sogar ein Kamin. Das ist richtig hier. Das darf hier bleiben, mir bleiben, da sein.

Vielleicht

  • Reading time: 1 min
  • Published 8 years ago

Vielleicht besteht der Sinn des Lebens einfach darin, so viele Menschen wie möglich zu finden, die einem dieses besondere Geborgenheitsgefühl geben, ohne sich dafür anstrengen zu müssen. Vielleicht besteht das Leben einfach nur aus einer Aneinanderreihung von nicht zusammenhängenden Ereignissen. Vielleicht haben ein paar dieser Ereignisse einen Erinnerungswert.

Vielleicht ist aber auch alles ganz anders und wir sind auf der völlig falschen Fährte, wenn wir versuchen unsere Probleme mit anderen Menschen lösen zu wollen. Vielleicht sollten wir einfach viel mehr Zeit für uns finden, viel mehr nachdenken, viel mehr allein sein. Immer dann, wenn auch die Geborgenheitsgefühlgeber kein Lächeln mehr für länger als drei Sekunden zaubern können.

Fünf Fragen

  • Reading time: 1 min
  • Published 8 years ago
  1. Wenn du einen Menschen aus deinem Leben noch ein Mal wiedersehen könntest, wen?
  2. Wenn du eine Entscheidung in deinem Leben revidieren könntest, welche?
  3. Wenn du einen Moment noch einmal exakt genauso erleben könntest, welchen?
  4. Wenn du ein Lied noch ein Mal hören dürftest, welches?
  5. Wenn du nicht mehr hier bist, wo dann?

Over the Rainbow

  • Reading time: 1 min
  • Published 8 years ago

Ich dachte mir, ich könnte einfach einen Regenbogen auf die Wolken malen, als sie mich gefragt haben, ob sie dir was ausrichten können. Hoffentlich gefällt er dir.

Es gibt schließlich immer einen Ausweg – Teil 4

  • Reading time: 2 min
  • Published 8 years ago

Camden Town Market. Gerade eben noch war alles dunkel und einsam um sie herum gewesen. Menschenüberfüllt, aber einsam. Hier jedoch leuchtete das Leben. Sie sahen sich an und fühlten, dass sie angekommen waren. Endlich. Endlich wieder fühlen.

„Wir werden uns jetzt verabschieden müssen.“
„Ja. Wenn man Menschen zu gut kennt, wird immer alles kompliziert.“
„Wann glaubst du, werden wir uns wieder sehen?“
„Zu spät um nicht darüber zu schweigen, zu früh um nicht anzufangen zu vermissen.“
„Genau im richtigen Moment.“
„Wie immer. Genau im richtigen Moment.“

„Was wirst du tun?“
„Ich will den Grund für die Liebe finden.“
„Du weißt, dass es keinen Grund gibt.“
„Ich fühle aber, dass es einen geben muss. Mindestens einen.“

„Was wirst du tun?“
„Ich will die Menschen beobachten. Ich muss die Menschen beobachten.“
„Du kannst nicht immer nur beobachten.“
„Doch, wer die Menschen beobachtet, lernt ihre kleinen Schwächen kennen.“

Cleo saß stundenlang an eine Laterne gelehnt und beobachtete. Der Trick ist, immer die eine Schwäche zu kennen. Der Trick ist, die Schwäche zu kennen, damit man weiß, wie man helfen kann. Sie machte sich auf die Suche nach ihrer Schwäche, um Paul und ihr selbst zu helfen. Bald wurde ihr klar, dass sie aufhören mussten, das Leben zu suchen, also stand sie auf um ihren Bruder zu suchen. Cleo fand ihn in einem Plattenladen, im zweiten Untergeschoss, zwischen Unmengen von 7“-Singles von John und den anderen. Es gab keine Worte. Die Umarmung war lang genug, um alles notwendige zu sagen.


Es gibt schließlich immer einen Ausweg – Teil 3

  • Reading time: 2 min
  • Published 8 years ago

Sie redeten nicht viel. Irgendwann hatten sie gelernt, dass es nichts bringt einfach nur zu Reden um sich vorzumachen, dass man sich etwas zu sagen hat. Wem vormachen? Sich? Sie brauchten sich nichts vorzumachen. Sie wussten, dass Worte manchmal nichts sagen können. Sie wollten herausfinden, warum.

„Wir hätten auch die Tube benutzen können.“
„Nein.“

Natürlich hätten sie nicht mit der Tube fahren können. Paul wunderte sich, wie Cleo immer wieder auf solche Ideen kam. Es ging doch gerade darum, herauszufinden warum. Wenn man etwas herausfinden will muss man auf dem Boden der Tatsachen bleiben. Da kann man doch nicht einfach eine Abkürzung nehmen und unter dem Boden hinwegfahren.

In der Ferne hörten sie Menschen. Umgeben waren sie auch von Menschen. Doch diese sagten nichts. Das bisschen Massengemurmel, was sie erzeugten war kaum wahrnehmbar. Einzig, sie konnten noch nicht sicher sein, was sie erwarten würde, wenn sie ihr Ziel erreichen. Der Glaube daran, dass die Hoffnung wirklich zuletzt stirbt, trieb sie weiter in Richtung Camden.

„Hör auf.“
„Lass mich.“

Cleo konnte nicht davon ablassen, anderen Leuten so tief in die Augen zu sehen, dass diese vollkommen verwirrt wurden. Paul fand das eine Weile ganz amüsant, aber jetzt, wo sie ihrem Ziel immer näher kamen, wollte er, dass sie sich ihrer Aufgabe widmete. Manchmal zweifelte er daran, der jüngere Bruder zu sein.