All Eyes

  • Reading time: 4 min
  • Published 8 years ago

Bisher fand ich die Debatte um Googles Street View absurd. Mittlerweile finde ich leider nicht mehr genügend Gründe mich nicht daran zu beteiligen. Mir kommt es oft so vor, als ob in Deutschland eine seltsame Denkblockade in Sachen Privatsphäre vorhanden ist. Zu oft habe ich in der Vergangenheit gehört, dass man Angst hätte, wenn diese oder jene Firma dieses oder jenes Detaill aus dem Leben des Einzelnen kennt. Zu oft schnürte sich in mir beim Hören von absurden Erläuterungen über Datenschutz und Verlust der Kontrolle über die Privatsphäre etwas zu.

Datenschmutz und Privatehre.

Das Beste an der aktuellen StreetView-Debatte ist die Diskrepanz zwischen Bildern des öffentlichen Raumes in den Medien und der Berichterstattung über das Erfassen von Bildern des öffentlichen Raumes für die Medien. Denn nicht mehr als letzteres macht Google Street View letztendlich. Ich persönlich finde das wichtig. Ganz abgesehen von dem direkten Nutzen, dem nochmals erleichterten navigieren durch unsere Welt, liegt mir auch der langzeithistorische Wert der Aufnahmen am Herzen.

Eine der meiner Meinung nach für die Historiker bedauernswertesten Tatsachen ist, dass es von der längsten Zeit der Geschichte keine exakten fotografischen Aufzeichnungen gibt. Immer nur Halbwissen, was mühsam und garantiert mit Restunsicherheiten rekonstruiert werden kann. Heute sind wir Menschen soweit, dass wir quasi ständig ein quasi vollständiges Abbild unseres Lebens für die Nachwelt erhalten können. Was spräche dagegen das zu tun?

Nun, vielleicht der Verlust der Kontrolle über die Privatsphäre. Nicht mehr vollständig selbst bestimmen können, wann, wo und wie das tägliche Leben von wem wahrgenommen werden kann. Ich gebe ja zu, dass das durchaus so ist. Genau: Es ist schon so, wir werden doch sowieso schon an jeder Ecke von Überwachungskameras aufgezeichnet. Mal abgesehen von der besonderen Vorliebe der Klatschpresse auf Fotos von Wohnungen, Datschen, Gärten, Palästen, …

Wir haben die Kontrolle darüber, wann, wo und wie unser tägliches Leben von wem wahrgenommen wird doch schon lange verloren. Doch Tatsache ist, genauso wenig wie es irgendwen interessiert wenn man sich beim Döneressen mitten auf der Straße vollständig einsaut, interessiert es auch Google herzlich wenig, was genau da wann aufgenommen wurde. Mal abgesehen davon sollte man sich dann bevor man anfängt über das da draußen nachzudenken erstmal die Frage stellen, wie es denn hier in diesem gefährlichen Internet um die Sichtbarkeit der eigenen Daten (Ich sage bewusst Daten, denn zu Information werden sie erst durch die Kombinationsfähigkeit des Menschen.) bestimmt ist. Dazu gibt es von Google seit einiger Zeit die sogenannte Social Graph API. Die macht nichts böses, präsentiert einzig die gesammelten Verknüpfungen, die sowieso für jederman gut sichtbar im Internet stehen. (So sieht das dann zum Beispiel aus.)

Im Endeffekt finde ich dieses Argument betreffend die Ausführungen die Google selbst zu Aufklärungszwecken wegen der Street View Einführung in Deutschland veröffentlicht hat.

Möglicherweise spielt auch der Datenschutzaspekt bei vielen eine große Rolle. Auch mir ist die Sicherheit meiner Daten wichtig. Doch was heißt das? Eigentlich geht es doch nur darum, dass niemand unbefugtes an meine persönlichen Daten herankommt. Nun da gibt es ja bei diesem Street View ein offensichtliches Problem. Zumindest theoretisch könnte jeder Mensch auch einfach zu dem jeweilig festgehaltenen Objekt fahren und es in der Realität betrachten, es gibt also in dem Sinne keine zu schützenden Daten. Auch hier kann ich nur auf Googles eigene Ausführungen verweisen.

Am Ende ist PickiHH\'s Vorschlag Google solle doch für Street View eine Stiftung gründen vielleicht wirklich die einfachste und logischste Lösung. Wenn ich es mir genau überlege sollte Google das für fast alle Services tun, die sie anbieten. Wenn nicht mindestens für Maps (inklusive Street View), Earth und die gesamte Suche. Andererseits ist das natürlich auch irgendwie seltsames Wunschdenken von einer besseren sich selbst finanzierenden Welt.

The 2 Of Us

  • Reading time: 1 min
  • Published 8 years ago

Vielleicht war das ja eigentlich alles gar nicht so gemeint. Vielleicht habe ich das ja alles falsch verstanden. Bestimmt habe ich das alles falsch verstanden. Bestimmt war das alles ganz anders gemeint.

Diese seltsamen Situationen, wenn es von himmelhochjauchzend zu zutodebetrübt überschwappt. Erst nur ein bisschen, dann gleich die ganze Wanne. Und dann weiß man nicht, ob das jetzt gut, schlecht, geht so oder überhaupt eigentlich gar nichts ist. Dann kommen diese Lieder, die geschrieben wurden, als Gegenstücke zu anderen Liedern, und wischen den Boden ein wenig auf.

Thumbnail for linked media

Watch this video

Talk Tonight

  • Reading time: 1 min
  • Published 8 years ago

Menschen die nicht verstehen, dass manche Gespräche nur zwischen ein und drei Uhr Nachts geführt werden können, haben die falschen Freunde.

Steile These.

Auf zur Beweisführung.

Der Spruch "Nachts ist es kälter als draußen." ist ja mehr oder weniger gemeinhin bekannt. Gemeint ist dabei meiner Ansicht nach die gefühlte Temperatur. Es fühlt sich im Dunkel nun mal für die meisten kälter an als sonst. Auch draußen. Etwas verwirrend das Ganze, aber irgendwie verständlich. Das wir sind, weil wir denken, haben wir ja mittlerweile auch irgendwie alle mal verstanden. Ich schweife ab. Nachts ist es nämlich nicht nur kälter als draußen, nachts kann man auch besser reden als draußen. Diesmal ist es die gefühlte Geborgenheit, die das Dunkel gibt. Eigentlich ja auch das vollkommener Blödsinn. Die meisten Menschen fürchten sich alleine ja doch irgendwie im Dunkel mehr als am Tage. Da gibt es aber ein Schlüsselwort: "Allein." Im Gesprächskontext ist mensch nicht allein. Deshalb wird die Furcht dann zu Nähe, Vertrautheit, Geborgenheit. Deshalb, weil man dann gemeinsam allein und sicher ist, kann man nachts besser reden. Wahrscheinlich auch als draußen. Das hatten wir ja schon.

Last Song

  • Reading time: 1 min
  • Published 8 years ago
Thumbnail for linked media

Watch this video on Vimeo.

If this was our last time
What would we do, what would we say then?

(via)

Speeding Cars

  • Reading time: 1 min
  • Published 8 years ago

Dann ist es okay so wie es ist. Sagt man. Gedacht hat man entweder scheiße oder himmelhochjauchzend. Meistens eher ersteres, manchmal letzteres. Jetzt gerade letzteres. Die Feststellung, dass das was ist tatsächlich mehr ist als nur irgendwas, was jeder hat. Die Feststellung, dass es nicht mehr kaputt gehen wird, selbst wenn es auseinander geht. Die Feststellung, dass es etwas besonderes ist, gerade weil man keine Worte dafür findet. Der Versuch alle Gefühle gleichzeitig herauszulassen, wissen, was Glück bedeutet, wissen was es nicht bedeutet.

Es bleibt nun mal nicht immer alles rosarot. Nicht jeder Regen bringt einen Bogen mit sich. Bogenlose Regen sind dafür nicht weniger toll. Bodenlose Reden dagegen schon. Besser mehr tun und dabei auch ein paar Fehler zu machen als die ganze Zeit nur da sitzen und an das ewige Gute glauben. Kann ja gar nicht funktionieren. Es gibt nichts gutes außer man tut es. Ist ja altbekannt.

Einzig nervig an der ganzen Sache ist, das am Ende immer so viele Fragezeichen übrig bleiben.

Thumbnail for linked media

Watch this video on YouTube.

Sweet Painted Lady

  • Reading time: 1 min
  • Published 8 years ago

Nur ganz vorsichtig das Papier mit dem Bleistift berühren, drei mal ansetzen für eine Linie. Ungenaue Umrisse, dazwischen detailverliebte Leere. Erstmal nachspitzen. Ängstlich erwartet das Blatt den nächsten Angriff der Mine. Viel zu Ängstlich. Der Stift will doch nichts böses, wurde nur geschickt um festzuhalten. Festzuhalten was sonst viel zu schnell entschwindet.

Träume in Schwarz-Weiß.

Sternenklare Nächte, kleine weiße Pünktchen auf schwarzem Grund. Ein bisschen wie ihr Kleid.

Devil in the midnight mass

  • Reading time: 2 min
  • Published 8 years ago

Früher konnte ich nicht flüstern. Also das heißt, rein von der Fähigkeit her konnte ich schon, aber es ging einfach nicht. Immer wenn Menschen in meiner Umgebung aus welchen Gründen auch immer anfingen zu flüstern schnürte sich mein Hals zusammen, vor Angst aus versehen zu laut zu sprechen sprach ich lieber gar nicht mehr. Denn man kann einfach nicht laut reden, wenn die Umgebung flüstert.

Doch warum konnte ich eigentlich nicht flüstern? Um ehrlich zu sein: Ich weiß es nicht. Ebensowenig weiß ich, warum es jetzt geht. So genau will man ja diese Eigenarten des Körpers oft auch gar nicht verstehen. Doch andererseits kann man nie aufhören darüber nachzudenken, warum das nun so. Und wieso eigentlich die eigenen Gewohnheiten meist gar nicht so speziell aber doch irgendwie immer was besonderes sind. So ist das eben.

Flüstern war das Thema. Flüstern ist eine tolle Sache. Flüstern schafft Nähe, Ruhe, Gemütlichkeit und ein bisschen Geheimnistuerei. Immer. Da kann man noch so grundlos anfangen, die Wirkung von geflüsterten Worten ist grundsätzlich erstmal obige. Deswegen flüstere ich inzwischen ab und an sehr gerne. Weil es eben ab und an mehr als notwendig ist die Diskussionsnotbremse zu ziehen um das Verstehen des Gesagten herauszufordern.

Small Stakes

  • Reading time: 1 min
  • Published 8 years ago

Es sind diese Tage an denen der gute Rat "Bleib liegen." das einzige ist, was im Kopf herumschwirrt. Es sind diese Lieder, die einen trotzdem hochreißen und ein wenig Motivation durch den Raum flattern lassen.

Thumbnail for linked media

Watch this video


Shoreline

  • Reading time: 1 min
  • Published 8 years ago

Fahr ans Meer, nimm dir eine dicke kuschelige Decke, setz dich an den Strand, hör den Wellen zu. Warte bis du an nichts mehr denkst außer an das Rauschen der nächsten Welle. Dann erst wieder aufstehen. Dann ist bestimmt nicht alles gut. Nicht wenn vorher nicht alles gut war. Aber dann ist alles ein bisschen anders. Vor allem ist der Gedanke der gestört hat nicht mehr da.

Das sagt sich viel zu einfach. Leider ist es meistens nicht so einfach. Das fängt ja schon damit an, dass man ja erstmal ans Meer kommen muss. Und dann die ganzen Fragen der Leute, warum denn und wieso denn und ob man denn helfen könnte. Eigentlich will man doch nur allein sein. Doch das versteht ja meistens keiner. Und die die es verstehen können nicht dabei helfen, dass es geht.

Atmen.

Extinguish Me

  • Reading time: 2 min
  • Published 8 years ago

Dann ist auf einmal eben nicht mehr alles gut. Dann fällt einem wieder ein, dass man auf Wolken ja gar nicht schweben kann, die ganzen Naturgesetze versauen einem den sowieso schon angeknacksten Tag. Was heißt hier Naturgesetze? Die Natur spielt auch ohne Gesetze nicht mit. Die guten alten Sommergewitter sind auch nur noch Schatten ihrer selbst. Ein kleiner Faden hängt in der Luft. Zu klein, um sich daran klammern zu können.

Doch sollte man es nicht wenigstens versuchen? Nicht zu schnell den Rettungsfaden der Hoffnung hängen lassen? Wer weiß das schon. Manchmal ist es eben nicht so einfach. Da schwirren mehr eigentlich und vielleicht und könnte und hätte und dürfte und warum durch den Magen als Schmetterlinge jemals Platz finden würden. Dummerweise erzeugt jedes einzelne von ihnen die Negativwirkung des Schmetterlingsgefühls. Gar nicht so einfach, nicht daran zu denken, dass da ja nicht nur eins ist.

An manchen Tagen möchte man einfach weder Hammer noch Nagel sein, möchte nicht mal von außen auf dieses Wesen blicken müssen, das man repräsentiert. Es sind diese Tage, an denen man nicht umhin kommt Bridge Over Troubled Water zu hören. Nicht einmal, nicht zweimal, ständig. Es sind diese Tage an denen jedes winzige Zeichen von Kommunikationsaufnahme dankbar entgegengenommen wird in der Hoffnung, dass es endlich die eine Information ist, auf die man so sehnlichst wartet. Es sind diese Tage, die im Gedächtnis bleiben, obwohl es genau diese Tage sind, die man so schnell wie möglich vergessen will.

Thumbnail for linked media

Watch this video