Better Than Heaven

  • Reading time: 1 min
  • Published 11 years ago

Es gibt diese Worte. Sie bleiben einfach im Kopf und schwirren umher und drehen jeden Gedanken. Einmal. Zweimal. Dreimal. Oder noch öfter. Eben genau so lange wie die Gedankenschraube braucht um bei "schön" anzukommen. Nicht öfter, das wäre übertrieben.

"Ich vermisse dich." sind drei solche Worte. Wenn sie denn vom richtigen Menschen kommen. Der Zeitpunkt ist eigentlich egal. Vermissen kann man sich ja leider viel zu oft. Da reicht schon eine trennende Glasscheibe.

"Ich denke an dich."
Mächtiger, viel mächtiger als das bloße Vermissen ist das aneinanderdenken. Fast glaubt man, Berge versetzen zu können im ausgelösten Gefühl durch Lesen oder Hören. Meistens Lesen. Das macht es noch grandioser aber zugleich auch noch schlimmer. Und doch fällt es trüben Gedanken in solchen Zeiten schwer sich gegen den Schraubenschlüssel zu wehren und schön gedreht zu werden.
Dann kommt der Schluckauf. Dann ist man glücklich.