Paint The Silence

  • Reading time: 2 min
  • Published 11 years ago

Es gibt Menschen, denen hat man fast zu viel zu sagen. Nicht im negativen Sinne. Sondern einfach nur zu viele für diese eine Person mehr oder minder wichtige Worte die gleichzeitig im Kopf herumschwirren. Das kann manchmal durchaus ein nicht verachtenswertes Problem werden.

Zum Beispiel genau dann wenn man mit dieser Person redet. Über alles und die Welt und das Universum und den Rest. Und dann ist auf einmal Stille. Diese ungute störende Art von Stille, die bei solchen Menschen eigentlich per Definition nicht auftreten kann. Doch wenn sie dann - Murphy und Ausnahmenregeldingsbestätigungstreu kommt, ist sie grauenhaft. In genau diesen Momenten fällt einem nämlich nie eine dieser vielen tausend Kleinigkeiten ein, die man noch sagen wollte.

Fast schlimmer kann es aber werden zu schreiben und dabei zu wissen, dass man ja aufgrund des Mediums theoretisch all diese vielen ungesagten Unwichtigkeiten loswerden könnte. Wenn man schreibt fallen sie einem ja auch meistens ein. Früher oder später. Doch dann sind es garantiert viel zu viele. Dann hört man meist viel früher mit der Nachricht auf, als unter Umständen sinnig wäre, wegen der komischen nie schlafenden Stimme im Kopf. Die dann was erzählt von "zu viel", "nervig" oder vielleicht auch einfach nur von diesem absurden Gedanken irgendwann möglicherweise mal nichts mehr zum sagen zu haben.