Talk Tonight

  • Reading time: 1 min
  • Published 11 years ago

Menschen die nicht verstehen, dass manche Gespräche nur zwischen ein und drei Uhr Nachts geführt werden können, haben die falschen Freunde.

Steile These.

Auf zur Beweisführung.

Der Spruch "Nachts ist es kälter als draußen." ist ja mehr oder weniger gemeinhin bekannt. Gemeint ist dabei meiner Ansicht nach die gefühlte Temperatur. Es fühlt sich im Dunkel nun mal für die meisten kälter an als sonst. Auch draußen. Etwas verwirrend das Ganze, aber irgendwie verständlich. Das wir sind, weil wir denken, haben wir ja mittlerweile auch irgendwie alle mal verstanden. Ich schweife ab. Nachts ist es nämlich nicht nur kälter als draußen, nachts kann man auch besser reden als draußen. Diesmal ist es die gefühlte Geborgenheit, die das Dunkel gibt. Eigentlich ja auch das vollkommener Blödsinn. Die meisten Menschen fürchten sich alleine ja doch irgendwie im Dunkel mehr als am Tage. Da gibt es aber ein Schlüsselwort: "Allein." Im Gesprächskontext ist mensch nicht allein. Deshalb wird die Furcht dann zu Nähe, Vertrautheit, Geborgenheit. Deshalb, weil man dann gemeinsam allein und sicher ist, kann man nachts besser reden. Wahrscheinlich auch als draußen. Das hatten wir ja schon.