Einmal Leben, bitte.

  • Reading time: 1 min
  • Published 11 years ago

Und am Ende liegst du in irgendeiner Stadt in irgendeinem Haus in irgendeinem Bett und hörst dem Leben zu. Verstehen ist schwierig, weil das Wörterbuch irgendwo auf dem Weg verloren gegangen ist. Verstehen ist aber scheinbar auch nicht so wichtig, solange genügend Tinte und Papier da sind um den Kopf leer zu schreiben.

Zuerst geht der Glaube an die heilende Wirkung von Sonnenuntergängen flöten. Urbane Legende. Funktioniert bestimmt nur drei mal im Leben und nur wenn man zufällig gerade mit dem richtigen Menschen am richtigen See in Südschweden ist.

Danach die Sicherheit, das immer die richtige Musik da sein kann, wenn Musik da sein sollte. Für manche Situationen gibt es scheinbar einfach kein Lied. Fürs allein in Gesellschaft sein, sich irgendwie so halb wohl fühlen aber doch ganz woanders hinträumen zum Beispiel.

Zu sagen das alles doof ist, wäre gelogen. Es gibt ja immerhin noch Bücher. Aber irgendwann bringt Lesen auch nichts mehr. Und dann?