Sitzen vier Polen im Auto

  • Reading time: 2 min
  • Published 7 years ago

Als ich Anfang des Jahres mitbekam, dass Alexandra Tobors erstes Buch "Sitzen 4 Polen im Auto" bald erscheinen würde, hibbelhüpfte ich erst einmal ein wenig durch die Wohnung. Es ist viel Zeit vergangen, seit ich Tiffy zum ersten Mal aus ihren Entwürfen lauschen durfte und unter anderem von den Schwierigkeiten erfuhr, die durch ein Paar Eichhörnchenschuhe in deutschen Schulen auftreten können.

Nichtsdestotrotz fällt es mir nicht leicht, Worte zu finden, dieses Buch zu empfehlen. Nicht, weil ich es nicht empfehlen möchte, sondern zum Einen, weil das schon andernorts besser getan wurde, als ich es könnte und zum Anderen, weil mir dieses Buch persönlich sehr viel bedeutet. Es wäre also nicht fair, würde ich dieses Buch hier umfangreich rezensieren, da diese Kritik gefahrlaufen würde, von Kritik völlig frei zu sein.

Nun möchte ich aber dennoch nicht ganz ohne ein paar Bemerkungen über dieses Buch verbleiben. Dass ich es sehr mag, dürfte dem geneigten Leser dieses Textchens hier schon bewusst geworden sein. Vor allem aber, und dies nicht um den Inhalt in den Schatten stellen zu wollen, sondern, um dessen Wichtigkeit zu unterstreichen, möchte ich den meiner Ansicht nach wichtigsten Satz aus dem Nachwort des Romans wiedergeben: "Fiktion bringt uns die Wirklichkeit näher, als die objektive Wahrheit der Fakten es vermag." Alexandra Tobor hat in diesem Satz sehr schön die Faszination eingefangen, die uns immer wieder dazu treibt, uns in fiktive Gedankenwelten zu flüchten. Denn, es ist eine sicher auch zu Olas Schulzeiten vermittelte deutsche Binsenweisheit: Die Gedanken sind frei.

Abschließend bleibt mir noch, dem nun hoffentlich nach der Geschichte von Lux! und Eichhörnchenschuhen gierenden Leser den Hinweis an die Hand zu geben, dass die durch das Lesen dieses Buches induzierten Lachanfälle durchaus einem größeren Umfeld (lies "Bitte im öffentlichen Nahverkehr lesen") gut tun können. Zugleich bleibt aber zu bedenken, dass der wachsame Leser sich ab und an von einem weinenden Auge befallen finden wird. Denn - weiter oben steht es bereits - dieses Buch bringt uns der Wahrheit ein Stück näher.

Um die Sache kurz zu fassen: Es ist toll, lest es bald! Und wer sich noch immer nicht sicher ist, begebe sich auf der Stelle zum Einhorn, da kann man nämlich reinhören. Mit ganz viel Öpve.


Sitzen vier Polen im Auto

Alexandra Tobor