Cara Delevigne - Mirror, Mirror

  • Reading time: 2 min
  • Published 2 weeks ago

Jetzt schreibt sie auch noch. Das war mein erster Gedanke, als ich Mirror, Mirror von Cara Delevigne zum ersten Mal im Buchgeschäft meines Vertrauens liegen sah. Damals als Hardcover-Ausgabe, die mir zwar optisch sehr zusagte, nur eben nicht mit meiner Lesevorliebe korrelierte. Also blieb das Buch ungekauft. Monate später dann stolperten die stöbernden Augen wieder über den intensiv-gelben Buchrücken. Diesmal als Paperback. Jetzt gab es keinen Grund mehr der Neugier davon zu rennen.

Tja nun, was soll ich sagen? Es ist eine Coming-of-age-Geschichte. Es liest sich ein bisschen wie John Green trifft Katie Heaney. Es geht um Musik und Freundschaft und das Herausfinden, was Freundschaft bedeutet. Es geht um Liebe und herausfinden, was der Unterschied zwischen Liebe und Freundschaft ist. Und es geht um Themen, für die das freundliche Gelb des Umschlages auch als (Trigger-)Warnwestengelb interpretiert werden kann. 

Wer sich also nicht unbedingt mit Vergewaltigung und ganz allgemein Ausnutzung Minderjähriger konfrontiert sehen möchte, oder wer mit durch Drogenkonsum und Alkoholismus so seine Probleme hat sollte vielleicht die Finger von Mirror, Mirror lassen.

PS:

Ja, früher waren meine Reviews irgendwie peppiger. Aber immerhin habe ich mal wieder eins geschrieben. Und vielleicht wird das ja wieder.